Verkannte Organisationen #1

In unserer neuen Reihe werden wir uns gemeinnützigen Organisationen widmen, die trotz wichtiger Agenda nur ein geringes Maß an medialer Aufmerksamkeit erlangen und wollen dadurch zur Stärkung des für unsere Demokratie überlebenswichtigen bürgerschaftlichen Engagement beitragen.

Wir beginnen im ersten Teil unserer Reihe mit dem größten medizinischen Nudistenverband Ärzte ohne Kleider. Medizinische Berufe waren lange Zeit ein unangefochtenes Refugium für textilnormative Engstirnigkeit. Für praktizierende Ärzte, Chirurgen, Krankenschwestern und Pfleger besteht nach wie vor despotischer Kleiderzwang, der sogar oftmals die Bedeckung der Gliedmaßen und des Gesichtes bis ins Detail vorschreibt – Unterdrückung wie man sie sonst nur von islamistischen Staaten gewöhnt ist. Ärzte ohne Kleider setzen sich daher dafür ein, nudistische Lebensentwürfe auch in der Praxis oder im Krankenhaus entfalten zu dürfen. Momentan versucht der Verband vor dem Bundesverwaltungsgericht das ärztliche Recht auf Nacktoperationen einzuklagen.

Wir bewundern und unterstützen den Kampf von ÄoK gegen die Textildiktatur und wünschen ihnen in Zukunft alles Gute.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Austronudismus, Beziehungskiste, Bild des Tages, Empfehlungen, Forensik, Impuls, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.