Die neue Schimpfwort-Kollektion ist da!

Auch in diesem Frühjahr ist für jeden etwas dabei. Wir stellen Ihnen die Schimpfwort-Fashion 2012 vor!

  • Schrippenarchitekt – arkanisch ummantelt, bietet dieses Schimpfwort die Aura des Geheimnisvollen, Unausgesprochenen. Passt am besten zu einem selbstbewussten Sahara-Beige und solidem weiblichen Kurzhaarschnitt.
  • Scheißbesen – Derb und dirty wie der unvermeidliche Drop im Dubstep. Ein Muss nach dem zweiten Alkopop; auch für Kiffer und Technoheads interessant!
  • Sexueller Belästigungspanda – In ausgefallen Stunden darf es auch ein bisschen mehr sein. Hier paart sich Cuteness mit Explizitheit, der Affront der Belästigung schimmert unangreifbar durch, doch man fühlt sich als Beschimpfter auch ein wenig geehrt – sollte sich geehrt fühlen! – denn diese Beleidigung wird gewiss nicht jedem zuteil, nicht einmal Pandas.
  • Beppo – kurz und mit Bündchen, eindeutig, fesch modern und gleichzeitig rustikal. Einen Beppo zu küren ist prestigeträchtig und kommt auf jeder Party gut.
  • Schandfleck – dieses Schimpfwort erlebt in diesem Frühling sein Revival, das Retrofeeling wird besonders verdeutlicht durch die längere Ausführung „Du Schandfleck der Geschichte“. Es kann aber gewiss nicht jeder tragen, die größte Wirkung entfaltet dieser Pikantismus bei vorgetragener Nonchalance und gestreifter oder gemusterter Oberbekleidung in gedeckten Farben.
Dosenhure mit Mops im Schokomantel

Als Dosenhure beschimpft zu werden, hat diese junge Dame im Jahr 2012 nicht mehr zu befürchten.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungskiste, Empfehlungen, Nagelscheren, Sprachliches, Was ist eigentlich mit..., Zeitzeugen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.