Über Viagra

 Der ICE Bertolt Brecht

Viagra war die schönste Frau, die ich je kannte. Ihre gotische Frisur wickelte sich meterhoch von ihrem ovalen Kopf in den Himmel. Unten am Haaransatz entspross ein Gesicht der wirren, fadigen Masse, die ich weiter oben als Frisur bezeichnet habe und auch heute noch so bezeichnen würde. In den Kratern ihrer Fresse schleimten gepaarte Augäpfel, Nasenhaare und stark gerötete und hundertprozentig bumsbare Schlauchlippen umher; letzteren hatte die lange Trockenheit zugesetzt, weshalb sie spröde und verdorrt auf den Regenmann warteten. Ihre sexy Glotzer schienen immerzu die Raumwände magisch durchleuchten zu können, so dass sie, wenn sich, obgleich für uns andere unsichtbar und verdeckt, Tauben außen auf den Sims des Hauses setzten, hysterisch losschrie – Teil dessen, was sie ihr „abgefucktes Latino-Temperament“ nannte.
Wie künstlich, ja, geradezu lieblos an ihr fettes Doppelkinn geschraubt beherbergte ihr Hals einen für Frauen ungewöhnlich ausgeprägten, mit ihren hektischen, kurzatmigen Luftzügen mitwogenden Adamsapfel. Der Hals selbst war hager und an der Rückseite von einer verknöcherten Wirbeltreppe geziert, die nahtlos in einen possierlichen Echsenschwanz überging. An seinem Ende hatte sich eine unförmige Verhärtung gebildet, nachdem er mehrmals in Straßenbahntüren eingeklemmt gewesen war. Doch dieser verkrüppelte Atavismus war nur ein Beispiel ihren unzähligen anmutigen Verstümmelungen und Gebresten.
Die Narbe des entfernten Granatensplitters in ihrem Oberschenkel hatte die Umrisse Österreichs und bei günstigem Licht warfen die stets aus ihrer Unterwäsche hinausbaumelnden Fleischvorhänge einen Schatten, einige behaupteten in ihm die Form der Bremer Stadtmusikanten zu erkennen, neben dem sich allerei Gewürm auf Eiterbeulen sonnte.
Wenn meine Hände gleich einer Schu-Schu-Bahn ihre Beine entlangführen, machten sie weit hinter dem Kniebahnhof auf dem Mount Goebbels, wie ich liebevoll ihren Klumpfuß nannte, Halt. Nachdem die Fingerpassagiere dann ausgestiegen waren, krabbelten und killerten sie ihre monströsen Fußunterseiten, wovon sie aufgrund meterdicker Hornhaut leider nichts verspürte … Viagra war die schönste Frau, die ich je kannte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Beziehungskiste, Empfehlungen, Schminken, Über mich, Was ist eigentlich mit..., Zeitzeugen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.