Leser fragen Autoren, die wiederum den Lesern antworten

In unserem letzten Beitrag wurde die „Yuccapalme“ (korrekt: Palmlilie), eine Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse, erwähnt. Ein besorgter Leser schreibt uns diesbezüglich:

Niemand kauft sich eine Yuccapalme, wenn er beabsichtigt, sich umzubringen, richtig?

Falsch. Bei unseren Recherchen stießen wir auf den Fall eines Berliner Handwerkers, der 1978, nur etwa zwei Stunden nach dem Kauf einer Yuccapalme (korrekt: Palmlilie) zunächst die neue Zimmerpflanze und anschließend sich selbst erschoss.

Allerdings ergaben Untersuchungen von forensischen Botanikern, dass etwa 36% aller Käufer von Gefäßsporenpflanzen in einem Zeitraum von etwa 4 Monaten Opfer von Gewaltverbrechen werden, wobei Raubmord (Farn klauen!), eingewachsene Zehennägel und „Gesicht mutwillig auf Grillrost gedrückt“ zu den häufigsten Tatbeständen zählen.

Das Kaufen von Gurkensamen und Gemüsekeimlingen ist nach Aussage von amerikanischen Forschern hingegen ein stabiler Prädiktor für Lecker-Schmecker im Herbst. Da bleibt auch für die Kleinen immer etwas übrig.smiley

Leibspeise: Baby im TopfBaby à la Albert Fish
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Botanik, Forensik, Forschung und Wissenschaft, Kommentar, Völkerwanderung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.