Musikempfehlung Susan Boyle – The Gift

Susan Boyle - The Gift

Quelle: Amazon.de

Auch in dieser Musikempfehlung stellen wir bereits das zweite Album der Interpretin vor. Nach dem Erfolgsalbum „I Dreamed a Dream“, das sich in den ersten 4 Wochen rund 8 Millionen mal verkaufte, kam 2010 das zweite Album „The Gift“ auf den Markt.
Man muss ganz klar sagen, es ist wirklich ein Geschenk. Bekannt wurde die schottische Sängerin durch die Sendung „Britain’s Got Talent“. Es wäre vermessen zu behaupten, sie würde in die Fußstapfen von Paul Potts treten, sie hat einfach einen ganz eigenen Stil.
Susan Boyle bei Britan’s Got Talent
Paul Potts bei Britan’s Get Talent

Diesen eigenen Stil zeigt sie auch wieder auf dem neuen Album „The Gift“. Saftige Keyboard Streicher, ein süßer Kinderchor und ihre einzigartige weinerliche Stimme runden das Album ab. Am besten hat mir die Neuinterpretation des bekannt Songs „Hallelujah“ von Leonard Cohen gefallen. Bekannt ist dieser Song einerseits durch Leonard Cohen selbst andererseits durch den Film „Shrek“, in dem Rufus Wainwright die Nummer neu interpretiert. Doch beide können nicht mit einzigartigen Susan Boyle mithalten.
Doch lassen wir  in der Kategorie „Amazon Rezensionen“ die Fans zu Wort kommen.

Erfolgreichste weibliche Künstlerin, 20. November 2010
Von
A. Roth „sellgate“ (München)
Rezension bezieht sich auf: The Gift (Audio CD)
Erfolgreichste weibliche Künstlerin … so wird Susan Boyle momentan betitelt, denn Sie ist die erste Künstlerin die nach der Veröffentlichung einer CD sowohl in Amerika, als auch in UK auf Platz 1 steht. Scheint bisher noch keine andere Frau geschafft zu haben. Durch genau diesen Hinweis in einer Zeitung bin ich überhaupt erst darauf aufmerksam geworden, dass Susan Boyle nun ein Nachfolgealbum präsentiert. Genau ein Jahr hat es gedauert.

Mich haben die schlechten Rezessionen zuerst etwas erschrocken und so habe ich mir die Titel erst mal kurz angehört, doch ich konnte nicht Negatives erhören. Natürlich ist es eine CD mit sehr ruhigen Liedern und enthält, wie auch die vorherige CD, einige Weihnachtslieder. Dass man diese CD nun gerade um diese Jahreszeit veröffentlicht hat sicherlich seinen Grund, deshalb aber die CD selbst schlecht zu reden finde ich falsch. Natürlich wollen Boyle und Plattenfirma Geld verdienen und daran ist nach meiner Meinung nichts auszusetzen.

Ich finde alle Lieder wunderschön und werde diese CD meinen Eltern (beide über 70) zum Nikolaus schenken. Diese werden zwar Songs wie Peferct Day oder Don’t Dream it’s over nicht im Original kennen, die Version von Susan Boyle aber sicherlich genießen.

Insgesamt ein Album was man in stillen Momenten ausgezeichnet hören kann, selbst zu Weihnachten ist diese CD sicherlich eine Bereicherung.

Gelungene CD für Mußestunden, 13. November 2010
Von
Thomas Stefan
Rezension bezieht sich auf: The Gift (Audio CD)
Ich bin etwas erschrocken darüber, was für schlechte Kritiken dieses Album hier bekommt, denn für mich ist die CD der Knaller! So unterschiedlich sind Meinungen und Geschmäcker. Ich habe im Laden Probe gehört und war so begeistert, dass ich meine Tränen herunterschlucken musste. Da kommt ein Album mal ruhig, sachte und einfühlsam daher, schon wird es als kitschig und langweilig abgestempelt. Susan Boyles Stimme ist einzigartig! Sie singt mit so viel Gefühl und Ausdruck, wie selten gehört. Die Mischung aus bekannten und weniger geläufigeren Titeln ist ausgewogen. Ich sage nur: Kopfhörer auf, Tee und Kuscheldecke zur Hand, dem Sauwetter getrotzt und genießen. Ich habe mich sofort in Susan Boyle verliebt…

Und zum Abschluss der Erfolgssong „Hallelujah“ von Suan Boyle:

Dieser Beitrag wurde unter Empfehlungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.