Wenn Privatbahnen Statuen wären, was sie aber nicht sind, aber wenn’s halt doch so wäre, dann…?

Es ist wieder so weit, die Schneeglöckchen sprießen, die Silvesterböller werden zusammengekehrt, und die GDL (Leitspruch: „Gleisverkehr? Dakannste Langwarten!“) streikt. Der Frühling lässt sein Transparent / Wieder flattern durch die Lüfte. / Der Pendler unangenehme Düfte / Streifen ahnungslos die Bahnsteigkant‘.

Und mit von der Partie sind nicht nur die Lokvögel von der DB AG (das steht für „Dauer-Brotestler Aller Gewerkschaften“ ;), sondern auch die der sechs größten Privatbahnen: Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn.Citation needed?

Und wie jedes Jahr und jedes Mal bei dieser Auflistung frage ich mich: Wären diese Privatbahnen nicht alle gerne Statuen aus der antiken Mythologie? Es fing wohl alles mit dem Hermes-Versand an, und mittlerweile klingt jede Bahn wie eine Mischung aus leichtem Parfüm und Schlafzimmerschrank-Modell aus dunklem Kirsch-Holz mit romantischen Verzierungen, oder eben wie ein Begriff aus der römisch-griechischen Mythologie.

Wie also würden sich Abellio, Arriva, Benex und Konsorten gerne als Statuen sehen? Ich glaube, sie würden gerne durch die Lande fahren wie:

Spitzmaul-Löwe

Eine Mischung aus einem anmutigen Pegasus...

Hermes 2011

...einem stolzen Romulus...

Pegasus

...und einem graziösen Zentaur.

Und dann wäre da natürlich noch…

HeLaBa

...die Hessische Landesbahn.


Das Trampeltier unter den Privatbahnen. Ja haben die denn gar keinen Sinn für Ästhetik?
Aber zumindest tut die HeLaBahn nicht so prätentiös, sondern ist, was sie ist: eine Bahn, und hessisch, und schafft ihre Gewinne außer Landes. Da weiß man doch wenigstens was man hat, und verwechselt das Transportunternehmen nicht mit einem neumodischen CMS-System oder einer Briefkastenfirma.

PS: Ich frage mich, warum ich bei der Google-Bilder-Suche nach griechischen Tier-Statuen mehr Malware-Meldungen bekam als bei der Bildrecherche für meinen nächsten Blogbeitrag „Über die Darstellung von Fessel-Sex mit minderjährigen verschwisterten Pferden im russisch- und chinesischsprachigen Internet“.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, Sprachliches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wenn Privatbahnen Statuen wären, was sie aber nicht sind, aber wenn’s halt doch so wäre, dann…?

  1. cialis sagt:

    Hi! My sister has recommended me to read your blog. And I’d like to say that I really value what you’re providing here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.